LKC Bogensee
Leben & Kreativ Campus Bogensee

Theater am Bogensee

Das Projekt „Theater am Bogensee“ teilt sich in drei Stränge:

1. Theaterarbeit für/mit Kinder- und Jugendgruppen
2. Theaterarbeit für Erwachsene
3. Professionelle Theaterarbeit


1. Theaterarbeit für/mit Kinder- und Jugendgruppen. Angebote für Schulen als eintägige Kurse im Rahmen von Tagesausflügen zum LKC oder als mehrtägige Kurse im Rahmen von Klassenfahrten.

  • „Wer bin ich eigentlich?“ - Kleiner Kurs „Schauspielerische Grundlagen“: Selbst- und Fremdwahrnehmung werden mit Mitteln des Schauspiels geschult. Der Kurs erstreckt sich von Atemübungen über einfache Körperspiele bis zu Improvisationen und Rollenspielen. Auf Basis von Interaktions-Spielen (z.B. nach Hubweber) und - weiterführend - über Spontaneitäts- und Status-Spiele (nach Johnstone) kann sich der Kurs aufbauen bis zu kleinen Einaktern, die die Erfahrung der bewussten Reproduktion ermöglichen.
  • Die „Methode Rollenspiel“(nach Freudenreich, van Ments, Morry; u.a. didaktisch ausformuliert durch die Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität Köln) ist die spielerische Beschäftigung mit einem gewählten Thema. Das Spiel, das Schlüpfen in die Rolle führt zu hoch intensivem Erleben der gewählten Situation, das durch bloßen Vortrag oder Diskussion nicht zu erreichen ist. Die Methode schult auf vergnügliche und verblüffende Weise Wahrnehmung, Empathie, Flexibilität, Offenheit, Kooperations-, Kommunikations- und Problemlösefähigkeit. Schulklassen können ihre „eigenen“ Themen mitbringen. Möglich ist aber auch die spielerische Beschäftigung z.B. mit dem, was die Besucher über die Historie vom Bogensee erfahren haben.

  • „Lass mich mal!“ Die Mitspielwerkstatt (nach Boal) bietet die Möglichkeit, szenisch/spielerisch Verhalten in Konfliktsituationen zu untersuchen. In diesem Kurs arbeiten professionelle Schauspieler mit Kinder- und Jugendgruppen.

  • „Finde Deinen Clown!“ Kleines Clowns-Seminar für Kinder und Jugendliche. Behauptung 1: Alle spielen - fast immer. Behauptung 2: Jeder besitzt eine innere Quelle, aus der er sein Spiel schöpft. Behauptung 3: Diese Quelle ist der „persönliche Clown“. Nach Rowan Atkinson (Mr. Bean) hat jeder einen und - das ist wirklich spannend - nur einen. In diesem Kurs versuchen wir, diesen Clown zu finden und lernen - ganz nebenbei - das Staunen.

  • „Theater - Wie funktioniert das? Wir stellen das Theater als Institution vor mit allen Gewerken und Abteilungen und deren Aufgaben. Die Teilnehmer eines solchen Kurses werden zu Autor:innen, Regisseur:innen, Dramaturg:innen, Bühnen- und Kostümbildner:innen, Theatermaler:innen, Kulissenbauer:innen, Bühnentechniker:innen, Beleuchter:innen und - selbstverständlich – Schauspieler:innen. Sie schreiben ihr eigenes Stück und bringen es auf die Bühne, mit allem was dazu gehört: Inszenierung, Bühnenbild, Musik und Lichtkonzept. Die Mitarbeit der am Bogensee ansässigen Künstler:innen aller Genres ist möglich und erwünscht.

  • „Theaterclub“ für Kinder und Jugendliche aus der Umgebung. Mit Mitteln des oben Beschriebenen und in lustvoller, spielerischer Arbeit wird in regelmäßigen Proben über einen längeren Zeitraum eine Aufführung erarbeitet. Zur Premiere gebracht, soll sie ein Fest werden für Verwandte, Freunde, Nachbarn …

2. Theaterarbeit für Erwachsene. Angebote für einzelne Erwachsene oder Gruppen als eintägige oder mehrtägige Kurse im Rahmen von Aufenthalten auf dem LKC

  • „Wer bin ich eigentlich?“ - Kleiner Kurs „Schauspielerische Grundlagen“. Ein Kursangebot zum Training der Selbstwahrnehmung …

  • „Souveränes Auftreten? - Wie geht das?“ Coaching für Erwachsene: Atem, Körper, Stimmsitz, Wirkungsbewusstsein - einzeln oder in Gruppen. Training: Öffentlich Reden  

  • „Brainstorming - ein Spiel“ - Wochenend-Kursangebot für Firmen (Leitung, Belegschaft); spielerisch werden neue Ideen für Produkte und Marketing gesucht, gefunden, getestet und entwickelt - Anarchie!

  • „Methode Rollenspiel“ für Lehrer. Wie wende ich die Methode (s.o.) im Unterricht an? Eintägiger Kurs für Lehrerkolleg:innen - auf Wunsch auch mehrtägig, dann erweitert um die „Mitspielwerkstatt“ (nach Boal) und/oder „Spontaneität, Improvisation und Status“ (nach Johnstone).

  • Der „Theaterclub“ gibt allen, die Lust haben, Theater zu spielen, die Möglichkeit, sich auszudrücken. Ein Angebot an alle in der Umgebung (siehe Theaterclub für Kinder und Jugendliche). Hier kommen alle zusammen - vom Kindergartenkind bis zum/zur Rentner:innen.

3. Theaterarbeit von und mit professionellen Schauspieler:innen, Regisseur:innen und Autor:innen

  • Entwicklung und Aufführung von Theaterprojekten, die sich im weitesten Sinne mit der Geschichte des Ortes befassen (z.B. unter Verwendung zeitgenössischer oder inhaltlich relevanter Texte, z.B. Camus: „Die Gerechten“, Müller: „Der Auftrag“, Seidel: „Villa Jugend“ usw.)
  • Veranstaltung von Lesungen mit thematischem Bezug zur Hochschule am Bogensee
  • Auseinandersetzung mit Vision, Utopie und Ideologie. Etablieren von Lesereihen, z.B:
  • „Fiktive Streitgespräche“ zeitgenössischer Autoren (Wolfgang Leonhard vs. Johannes R. Becher, Georg Seidel vs. Herrmann Kant usw.)
  • „Wandlitz - Elfenbeinturm oder geschlossene Anstalt?“ (Lesungen von zeitgenössischen Texten)
  • Inszenierung kleinerer Projekte mit professionellen Schauspieler:innen. Hier sollen moderne Texte junger Autoren mit kleinem Aufwand unter besonderer Konzentration auf den/die Schauspieler:innen als dem eigentlichen Ausführenden erarbeitet und aufgeführt werden: „Theater geht ohne alles - nur nicht ohne Schauspieler:innen!“ - Hier ist auch ein Klassikzweig denkbar.
  • alljährliches Theaterspektakel unter Einbeziehung der Tanzakademie, im LKC ansässiger Künstler aller Genres und der Theaterclubs
  • Veranstaltung von Theaterfestivals für freie Gruppen
  • Coaching für Schauspieler:innen: Erarbeitung von Vorsprechprogrammen, Arbeit an Stimme und Körper als Trainings-, Entwicklungsformat
  • Sommercamp für Schauspielschulen mit der Möglichkeit, Freilichtinszenierungen zu erarbeiten und aufzuführen
 
E-Mail
Infos